Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist eine der großen, bundesweit tätigen Hilfsorganisationen. Über 1,2 Millionen Menschen unterstützen ihn, davon ca. 170.000 in NRW. Das breite Leistungsspektrum umfasst

und mehr. Die ASB-Regionalverbände vor Ort informieren gerne über die jeweils angebotenen Leistungen und die Möglichkeiten für ein freiwilliges Engagement. Weitere Auskünfte auch unter der ASB-Hotline für NRW: 0221-9497070. Oder senden Sie uns eine Mail.

Tipp: Schauen Sie auch mal bei unserem Stellenmarkt vorbei.


Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

digitalisierung asb nrw austausch maerz 2018Digitalfunk im Katastrophenschutz, Aufklärungsdrohnen zur Orientierung bei Sanitätsdiensten, Tourenplanung in der ambulanten Pflege, der Austausch zwischen Kund/innen und Mitarbeiter/innen über Soziale Medien und vieles mehr: Digitale Technik wirkt sich tagtäglich auf die Arbeit des ASB aus – wie auch auf alle Menschen und Organisationsformen weltweit.

Im Rahmen eines fachlichen Austausches am 08. März 2018 kamen Samariter/innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen und Gremien zusammen, um sich über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für den sozialen Bereich auszutauschen. Inhaltlich gestützt wurde die Debatte durch Impulsvorträge von Dr. Birte Schiffhauer, Referentin für Digitalisierung beim ASB NRW, und Christoph Buro, Vorstand der MW10 AG aus Gräfelfing. Die Softwarefirma MW10 entwickelt derzeit in Zusammenarbeit mit dem ASB Regionalverband Münsterland eine App für Kitas und für den ASB NRW e.V. (und weitere ASB-Verbände) ein Kundenmanagementsystem.

Die Diskutant/innen identifizierten für den ASB Möglichkeiten, durch die Digitalisierung und den weiteren technischen und medizinischen Fortschritt seine Dienste weiterzuentwickeln, neue Arbeitsplätze zu schaffen und innovative Leistungsbereiche zu etablieren. Sie sahen aber auch die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Werte wie (informationelle) Selbstbestimmung, Solidarität und Respekt als tragende Säulen unserer Gesellschaft bei der sich immer weiter beschleunigenden technologischen Entwicklung zu erhalten und weiter auszubauen.

Die an der Diskussion beteiligten Samariter/innen waren sich einig, dass nicht alles, was technisch möglich ist, auch gut für den ASB – also zum Beispiel für seine Kund/innen und die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen – und letztendlich für die Gesellschaft ist. "Die Auswirkungen der Digitalisierung gehören in den Fokus einer umfassenden gesellschaftlichen Debatte. Der ASB in NRW wird sich aktiv und mit Nachdruck daran beteiligen," erklärte Renate Sallet vom Vorstand des ASB NRW nach der Veranstaltung.
Foto: ASB NRW/Stefan Klein

asb figuren klein 250Presseerklärung vom 12.03.2018

Anlässlich der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags am 12. März 2018 durch CDU/CSU und SPD, erklärt Dr. Georg Scholz, Vorsitzender des ASB NRW e.V.:

Der Koalitionsvertrag der Großen Koalition schneidet viele wichtige Themen an, es fehlt aber der Mut zu entscheidenden Weichenstellungen, um die derzeitigen und zukünftigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen entschieden anzupacken. Themen wie soziale Gerechtigkeit, Globalisierung, gerechte Gesundheitsversorgung, demografischer Wandel, Diversity, Digitalisierung, wissenschaftlicher Fortschritt, Nachhaltigkeit und Zugang zu Ressourcen bestimmen nicht nur die Gesellschaft von heute, sie werden auch in Zukunft das Miteinander maßgeblich beeinflussen. Hier lässt der Koalitionsvertrag zu viele Fragen offen oder findet zu vage Formulierungen.

Der ASB in NRW, der auch im Bereich der Flüchtlingshilfe aktiv ist, sieht etwa bei den Koalitionsbeschlüssen zur Flüchtlingspolitik erheblichen Korrekturbedarf. So vereinbarten die zukünftigen Regierungsparteien zum Familiennachzug bei subsidiär Geschützten ab dem 01. August 2018, dass der Zuzug auf 1000 Personen pro Monat begrenzt ist und die Härtefallregelung nach den §§ 22 und 23 Aufenthaltsgesetz jenseits dieses Kontingents Anwendung findet.

Der ASB NRW e.V. kritisiert diese Regel scharf und fordert stattdessen einen unbegrenzten Familiennachzug bei subsidiär Geschützten. Das Zusammenführen von Familien ist allein schon aus humanitären Gründen geboten, alles andere eine menschliche Katastrophe.

Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Lösung ist zudem verfassungsrechtlich umstritten, wie es selbst in entsprechenden Bundestagsanhörungen zum Ausdruck kam. Zudem verhindert diese Lösung eine gelingende Integration der sich bereits in Deutschland befindlichen Flüchtlinge und hat häufig negative gesundheitliche Folgen für die von ihren Familien getrennten Flüchtlingen in Deutschland. Verschärft wird dieses Problem durch die andauernden und immer wieder aufflammenden Kämpfe in Krisengebieten. Es ist unwahrscheinlich, dass die betroffenen Flüchtlinge in absehbarer Zeit in ihre Heimat und damit auch zu ihren Familien zurückehren können. Diese Flüchtlinge müssen zeitnah und vollständig in die deutsche Gesellschaft integriert werden. Unerlässlich ist hierfür der uneingeschränkte Familiennachzug bei subsidiär Geschützten. Angesichts einer überschaubaren Anzahl von geschätzten 50.000 bis 70.000 Angehörigen, die zusätzlich nach Deutschland nachziehen könnten, sollte die deutsche Gesellschaft damit nicht überfordert sein. Das Gegenteil ist der Fall: Eine gelingende Integration ist ein Gewinn für Flüchtlinge und Gesellschaft.

Und: Die Große Koalition ist aufgefordert, mit aller Entschlossenheit Fluchtursachen zu bekämpfen und ein Einwanderungsgesetz zeitnah auf den Weg zu bringen.

paritaet nrw asb nrw treffen maerz 2018Der ASB NRW e.V. und seine Regionalverbänden sind Mitgliedsorganisationen im Paritätischen NRW und bringen sich auf mannigfältige Weise in den Dachverband ein.

Aufgrund des breiten Dienstleistungs- und Angebotsspektrums der Samariterinnen und Samariter ergeben sich in vielen Bereichen immer wieder Möglichkeiten zum fachlichen Austausch zwischen den Organisationen. So trafen sich am 06. März 2018 Vertreterinnen und Vertreter aus der Geschäftsführungsebene von ASB und Parität in den Räumlichkeiten des Paritätischen NRW in Wuppertal, um verschiedene aktuelle Themen zu beleuchten. Es wurden mögliche Perspektiven der Pflegeausbildung, die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung (mit besonderem Augenmerk auf die sozialen und ethischen Implikationen), die Zukunft der Quartiersarbeit in NRW und aktuelle politische Herausforderungen diskutiert. Außerdem wurde die Kampagne Mensch, du hast Recht vorgestellt, die der Paritätische Gesamtverband anlässlich des 70. Jubiläums der Unterzeichnung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gestartet hat.

Das Bild zeigt von links: Dr. Stefan Sandbrink (Geschäftsführer ASB NRW), Anne Paweldyk (Geschäftsführerin ASB Regionalverband Bergisch Land), Andrea Büngeler (Geschäftsführerin Parität NRW), Dirk Winter (Geschäftsführer ASB Regionalverband Münsterland) und Christian Woltering (Geschäftsführer Parität NRW); Foto: Isabel-Marie Höppner

asb nrw grosses leiko treffen 28 02 2018 koeln 250Der ASB ist in Nordrhein-Westfalen am Katastrophenschutzsystem beteiligt, zum Beispiel durch seine Sanitäts- und Betreuungszüge, die Schnell-Einsatz-Gruppen, den Wasserrettungsdienst und die Rettungshundestaffeln.

Um sich kontinuierlich auf dem Laufenden zu halten, tauschen sich die im Katastrophenschutz aktiven Samariterinnen und Samariter immer wieder regional und landesweit aus, um von den gegenseitigen Erfahrungen zu profitieren und das Zusammenspiel der verschiedenen Einheiten fortlaufend zu optimieren.

Aus diesem Grund hatte hatte der ASB NRW e.V. am 28. Februar 2018 Einheitsführer/innen der verschiedenen Fachbereiche in das ASB Forum NRW in Köln eingeladen. Ca. 40 Katastrophenschützer/innen berichteten aus ihrer täglichen Arbeit. Ein Vortrag über den Einsatz von Drohnen im Bevölkerungsschutz rundetet das Treffen ab.

Ingo Schlotterbeck, Landesbeauftragter für den Katastrophenschutz des ASB in NRW, dankte allen Teilnehmer/innen des Treffens für ihr hervorragendes Engagement im Bevölkerungsschutz, das unter dem ASB-Motto: „Wir helfen hier und jetzt.“ steht.

Übrigens: Der ASB bildet seine freiwillig aktiven Katastrophenschutzhelfer selbst aus: Anhand verschiedener Szenarien wird regelmäßig die Abwehr und Bekämpfung von Katastrophen trainiert, die durch Erdbeben, Hochwasser, Sturm, Chemikalien, Radioaktivität oder Verkehrsunfälle entstehen. Der Katastrophenschutz des ASB stellt sich in diesem Flyer (PDF) vor.

Noch Fragen zum Thema "ASB und Katastrophenschutz"? Möchten Sie aktiv mitmachen? Unter der zentralenTelefonnummer 0221-9497070 des ASB in Nordrhein-Westfalen helfen wir Ihnen gerne weiter.
Foto: ASB/Stefan Sandbrink

asb figurenDie Bewältigung von Großschadensereignissen stellt jede Einsatzkraft vor besondere Herausforderungen.

In den Lehrgängen werden die wesentlichen Grundzüge und Funktionsweisen des Katastrophenschutzes und der Gefahrenabwehr vermittelt. Aktuell werden folgende Schulungen angeboten:

• Grundlehrgang Katastrophenschutz/Schnell-Einsatz-Gruppe (GLKS) am Samstag, den 21. April 2018, von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Marl.

• Betreuungshelfergrundlehrgang (BHL) am Samstag, den 02. Juni 2018, von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Marl.

Die Teilnehmer erhalten hier das Basiswissen für ihren Tätigkeitsbereich im Katastrophenschutz, damit sie in den jeweiligen Fachdiensten zur Unterstützung eingesetzt werden können. Mehr Informationen und die Anmeldemöglichkeit findet man hier.

asb figuren klein 250Um in Einsatzlagen das Material und Personal des jeweiligen Fachdienstes entsprechend einsetzten zu können, ist eine Spezialisierung der Einsatzkräfte für einen Fachdienst notwendig.

So kann mit der Unterstützung der Einsatzkräfte mit abgeschlossener Grundausbildung der jeweilige Fachdienst reibungslos arbeiten. Die Termine für die kommenden Ausbildungen in 2018 stehen jetzt fest:
• PSNV-B (18764), Samstag, 30.06.2018 bis Sonntag 01.07.2018 (16 UE), Ort: ASB-Landesschule NRW
• PSNV-B (18765), Samstag, 08.09.2018 bis Sonntag 09.09.2018 (16 UE), Ort: ASB-Landesschule NRW
• PSNV-B (18766), Samstag, 17.11.2018 bis Sonntag 18.11.2018 (16 UE), Ort: ASB-Landesschule NRW

Mehr Informationen und die Anmeldemöglichkeit zu den Bevölkerungschutz-Lehrgängen im Bereich Fachdienstausbildung findet man hier.

asb muensterland jobmesse februar 2018 250Am 23. Februar 2018 veranstaltete die Agentur für Arbeit in der Volkshochschule Münster eine Job- und Ausbildungsmesse für geflüchtete Menschen.

Die Veranstaltung richtete sich sowohl an jüngere als auch ältere Jobinteressierte. Etwa 30 Organisationen und Unternehmen stellten sich vor, darunter auch der ASB Regionalverband Münsterland. Der Verband informierte über seine Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten und die verschiedenen Möglichkeiten, sich beim Arbeiter-Samariter-Bund zu engagieren, zum Beispiel mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder dem Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Mehr Informationen über den ASB Regionalverband Münsterland und seine Stellenangebote findet man hier.
Foto: ASB Regionalverband Münster

asb nrw plakat historisch 250In 2018 feiert der ASB in Deutschland sein 130-jähriges Bestehen, in 2020 kann dann der ASB Landesverband Nordrhein-Westfalen auf 70 Jahre engagiertes Wirken in Deutschlands größtem Bundesland zurückblicken.

Zu diesen zwei Anlässen hat der ASB NRW e.V. das Poster „Der ASB im Wandel der Zeit“ mit vielen Fotos und Infos erstellt. Einzelexemplare des Plakats können kostenfrei angefordert werden unter E-Mail presse (at) asb-nrw.de solange der Vorrat reicht.

Plakat als PDF anschauen

Zum 130-jährigen Jubiläum des ASB in Deutschland hat der ASB NRW e.V. auch ein Postkarten-Leporello veröffentlicht (mehr Infos hier). Der ASB NRW dankt dem ASB Regionalverband Bergisch Land für die tolle Idee zu diesem Plakat und dem Archiv des ASB Deutschland für die Unterstützung bei der Erstellung. Viel Spaß beim Anschauen!
Bild: ASB NRW e.V.

asb wiitten schulaktion pausenhelferausbildung februar 2018 250In einem Notfall zu wissen, was zu tun ist, will gelernt sein. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten des Arbeiter-Samariter-Bundes ist deshalb die Ausbildung in Erster Hilfe.

Man kann nicht früh genug damit anfangen, die richtigen Handgriffe und das richtige Verhalten zu trainieren. Deshalb hat die Arbeiter-Samariter-Jugend-Gruppe (ASJ) des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Witten am 15. Februar 2018 Schülerinnen und Schüler der Brenschenschule zu „Pausen-Samaritern“ ausgebildet. Drei Klassen der dritten Klassenstufe, insgesamt 65 jungen Leuten, wurde zum Beispiel gezeigt, wie man einen Verband am besten anlegt und einen Notruf mit dem Telefon richtig absetzt. 

Und die Aktion geht weiter: Im März 2018 werden die Wittener Samariterinnen und Samariter an einer weiteren Grundschule ein ganzes Schulprojekt zum Thema Erste Hilfe starten. Mehr Infos über die ASJ Witten findet man hier und über den ASB Witten hier.
Foto: ASB Witten

Karneval Bilanz der vier großen Hilfsorganisationen 250Gemeinsam Pressemitteilung von Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V., Deutsches Rotes Kreuz e.V. (Landesverbände Nordrhein und Westfalen Lippe), Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in NRW und Malteser Hilfsdienst e.V. in NRW

Die vier großen Hilfsorganisationen in NRW ziehen nach den Karnevalstagen eine überwiegend positive Bilanz. „Die Stimmung war in der Regel friedlich und fröhlich, mit wenigen Ausnahmen“, resümieren Rettungskräfte der Hilfsorganisationen. Von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag haben rund 10.000 Helferinnen und Helfer ca. 1000 Veranstaltungen in Hallen, Sälen und auf den Straßen der Karnevalshochburgen im Rahmen von Sanitätsdiensten begleitet. Darüber hinaus wurde überall im Land der Regelrettungsdienst mit ehrenamtlichem Rettungsfachpersonal verstärkt. Ca. 100.000 Dienststunden kamen so zusammen. Insgesamt 6000 Menschen konnte in medizinischen Notlagen, wie etwa in Köln nach dem Kutschenunfall am Apellhofplatz, geholfen werden. In dieser Berechnung sind die vielen Stunden der Aus- und Weiterbildung, Einsatzvorbereitung und Einsatzplanung nicht berücksichtigt.

Das freiwillige Engagement unter dem Dach der Hilfsorganisationen ist ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsarchitektur in NRW. Für Feuerwehren und gemeinnützige Hilfsorganisationen ist dieses ehrenamtliche Engagement elementar, um ihren Auftrag in der Gesellschaft erfüllen zu können. Ohne aktives bürgerschaftliches Engagement ist der Zivil- und Katastrophenschutz undenkbar. Diese Sicherheitsarchitektur bewährt sich nicht nur im Karneval, sondern Tag für Tag. Alle vier Hilfsorganisationen suchen Unterstützerinnen und Unterstützer für die kommenden Jahre.
Foto: privat

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign