Presse Informationen für Medienvertreter

Auf dieser Seite haben wir Informationen für Medienvertreter*innen zusammengestellt.


Ansprechpartner*in

Frank Hoyer Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Projektleitung `Sozial macht Schule´ (SMS)

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-21
hoyer(at)asb-nrw.de

Esther Finis Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-12
finis(at)asb-nrw.de

Presse-Kit zum ASB Wünschewagen

ASB-Wünschewagen auf einer Strandpromenade

Digitale Pressemappe

Hier finden Sie allgemeine Informationen über den ASB-Wünschewagen und die Wunscherfüller*innen.

Herunterladen

Fahrgast und Wunscherfüllerin im ASB-Wünschewagen

Wunschfahrt begleiten

Sie möchten eine Wunschfahrt begleiten? Hier finden Sie hilfreiche Informationen.

Infos herunterladen

Wunschgeschichten

Hier finden Sie Berichte von vergangenen Wunschfahrten und bekommen einen Einblick in besondere Tage.

Wunschfahrten lesen

Pressemitteilungen

ASB bei Expertenanhörung zum Rettungsgesetz NRW

Am 22. Oktober 2014 fand im Düsseldorfer Landtag eine Expertenanhörung zum Rettungsgesetz NRW (RettG NRW) statt.

Auch der Arbeiter-Samariter-Bund NRW, vertreten durch Landesvorstand Frank Sarangi, Landesgeschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink und den Geschäftsführer des ASB Münster, Dirk Winter, nahm an der Sitzung teil. Der Arbeiter-Samariter-Bund ist in NRW in vielen Kommunen und Städten am Rettungsdienst und Katastrophenschutzsystem beteiligt.

Die Hilfsorganisationen begrüßten den dort diskutierten Gesetzentwurf. Er berücksichtigt den Rettungsdienst als Teil eines Gesamtsystems aus Zivilschutz, Katastrophenschutz und alltäglicher Gefahrenabwehr, das in Nordrhein-Westfalen vor allem durch das Zusammenwirken der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen und Helfer/-innen getragen wird. Dazu Landesvorstand Frank Sarangi: „Wir begrüßen das klare Bekenntnis der Landesregierung zur Verzahnung von Rettungsdienst und Katastrophenschutz, wie dies im Gesetz in der Erweiterung seines Geltungsbereiches ebenso zum Ausdruck gebracht wird, wie durch die Regelung zum Rettungsdienstbedarfsplan sowie zur Übertragung rettungsdienstlicher Aufgaben auf Dritte. Dies vermag für den im Landesrecht erforderlichen gesicherten Boden zu sorgen.“Foto: ASB NRW