Presse Informationen für Medienvertreter

Auf dieser Seite haben wir Informationen für Medienvertreter*innen zusammengestellt.


Ansprechpartner*in

Frank Hoyer Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Projektleitung `Sozial macht Schule´ (SMS)

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-21
hoyer(at)asb-nrw.de

Esther Finis Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-12
finis(at)asb-nrw.de

Presse-Kit zum ASB Wünschewagen

ASB-Wünschewagen auf einer Strandpromenade

Digitale Pressemappe

Hier finden Sie allgemeine Informationen über den ASB-Wünschewagen und die Wunscherfüller*innen.

Herunterladen

Fahrgast und Wunscherfüllerin im ASB-Wünschewagen

Wunschfahrt begleiten

Sie möchten eine Wunschfahrt begleiten? Hier finden Sie hilfreiche Informationen.

Infos herunterladen

Wunschgeschichten

Hier finden Sie Berichte von vergangenen Wunschfahrten und bekommen einen Einblick in besondere Tage.

Wunschfahrten lesen

Pressemitteilungen

ASB-Verbände in NRW umfangreich in der Flüchtlingshilfe aktiv

Kriege, Naturkatastrophen und Verfolgung zwingen Menschen zur Flucht mit ungewissem Ausgang. Für den ASB ist das Engagement für diese Menschen ein wichtiges, grundlegendes Anliegen: Er sieht die Aufnahme dieser Flüchtlinge als eine humanitäre Pflicht Deutschlands und Europas an.

Beim Arbeiter-Samariter-Bund arbeiten Haupt- und Ehrenamt Hand in Hand, um Flüchtlingen einen menschenwürdigen Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. Derzeit ist der ASB in NRW in die Betreuung von ca. 3000 Flüchtlingen involviert. Er ist dabei Partner des Landes und der Kommunen und arbeitet im Bedarfsfall gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen zusammen. Hier ein ausschnittartiger Einblick in das aktuelle Engagement der nordrhein-westfälischen Samariterinnen und Samariter:

- Der ASB Ostwestfalen-Lippe betreut in Detmold bis zu 620 Flüchtlinge, in Bielefeld zwischen 400 und 550. Außerdem hat er die zentrale Unterbringungseinrichtung „Oldentruper Hof“ übernommen.

- Der ASB Vest/Recklinghausen hilft in Marl 100 Flüchtlingen mit zeitweiser Unterstützung durch den ASB Bochum, den ASB Witten, den  ASB Münster und den ASB Herne/Gelsenkirchen. In Dorsten betreut der ASB Vest/Recklinghausen derzeit 125 Gästen in einer ehemaligen Schule.

- Der ASB Münsterland hat die Betreuung von 65 Flüchtlinge in einer Turnhalle in Hiltrup übernommen. Geplant ist zudem die längerfristige Übernahme einer weiteren Einrichtung mit 300 bis 450 Plätzen in einer Kaserne. In Hamm wird von den Münsteraner Samariterinnen und Samariter mit Unterstützung des ASB Ostwestfalen-Lippe, ASB Oberhausen-Duisburg, ASB Bochum, ASB Region Düsseldorf, ASB Witten, ASB Ruhr und ASB Menden ca. 500 Gäste geholfen.

- Der ASB Bochum hat eine Notunterkunft in einer Turnhalle mit 150 Gästen übernommen. Die Betreuung in der Turnhalle wird in den nächsten zwei Wochen enden, dann wird die Betreuung von 200 bis 300 Personen in einer Schule fortgeführt. Außerdem ist der ASB-Verband für den Sanitätsdienst für 140 Flüchtlinge in kommunaler Einrichtung zuständig.

- Der ASB Bergisch Land stellt in Bergisch Gladbach Räumlichkeiten für Deutschkurse zur Verfügung.

- ASB Herne/Gelsenkirchen beteiligt sich gemeinsam mit dem DRK an der Versorgung von 25 Flüchtlingen in einer städtischen Einrichtung. Der Katastrophenschutz ist in die Betreuung von ca. 100 Flüchtlingen in einer Turnhalle (Landeseinrichtung) involviert.

- Der ASB Erft/Düren hat die Betreuung von ca. 150 Flüchtlingen in einer Turnhalle in Frechen mit Unterstützung der Katastrophenschutzeinheiten und Hilfe der Feuerwehr übernommen.

- Der ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel betreibt seit Mitte Juli eine Verfahrensberatungsstelle in einer Flüchtlingsunterkunft in Bad Godesberg.

- Der ASB Ruhr hat mit Unterstützung des ASB Oberhausen-Duisburg und des ASB Witten die Kinderbetreuung in einer von der JUH geführten Unterkunft in Bottrop übernommen.

Ein herzliches Dankeschön an alle haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für das herausragende Engagement!Foto: ASB Archiv/F. Hofer