Schriftgröße kleiner normal größer

Vielfalt im ASB

Der ASB steht für ein gleichberechtigtes Miteinander von Frauen und Männern, von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, mit unterschiedlicher geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung, mit und ohne Behinderung, jungen und alten Menschen ... kurzum: Vielfalt ist gelebte Realität im ASB.

Der ASB begreift Vielfalt als Bereicherung und Chance. Selbstverständlich sind für die Samariterinnen und Samariter ein kultursensibler Umgang und der Respekt vor dem Anderssein. Auch Schwule, Lesben und Trans* bringen sich auf allen Ebenen des ASB ein, ob haupt- oder ehrenamtlich, ob sichtbar als LSBTI oder nicht – sie sind ein fester Bestandteil des Verbandes.

Die LSBTI-Thematik taucht selbstverständlich auch bei Angeboten des ASB – also auf Kundenseite – immer wieder auf, etwa im Bereich der „kultursensiblen“ Pflege, bei Sanitätsdiensten für LSBTI-Veranstaltungen und in der Flüchtlingshilfe.

Seit 2016 gibt es das bundesweite LSBTI-Netzwerk "Vielfalt im ASB". Interessierte sind herzlich eingeladen, sich hier inhaltlich und organisatorisch einzubringen.

Am 20. Oktober 2018 hat die 20. ASB-Bundeskonferenz in Warnemünde auf Antrag des ASB NRW e.V. einen umfassenden und bundesweiten Diversity-Prozess im Arbeiter-Samariter-Bund beschlossen (Beschluss als PDF).


Aktuelle Nachrichten zu LSBTI


 

respekt statt ressentiment tagung juni 2015 250Am 10. Juni 2015 fand in Berlin die bundesweite Tagung „Respekt statt Ressentiment - Strategien gegen die neue Welle von Homo- und Transphobie“ statt. Neben über 200 Interessierten aus Bundesministerien, Behörden, NGOs, Wissenschaftsinstituten und Selbsthilfegruppen nahmen auch Vertreter des ASB NRW e.V., darunter Landesgeschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink, teil.

Veranstalter waren die Amadeu Antonio Stiftung und der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland. Im Mittelpunkt des Kongresses stand die Suche nach Wegen, wie eine gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung und Intervention gegen die neue Welle von Homo- und Transphobie gestaltet werden kann.

Die Kongressteilnehmer_innen waren sich einig, dass es für eine demokratische Gesellschaft selbstverständlich sein sollte, dass Lesben, Schwule und Transgender als gleichberechtigten Teil der Gesellschaft anzuerkennen sind. Erfreulicherweise sind in den letzten Jahrzehnten Fortschritte bei der rechtlichen Anerkennung und gesellschaftlichen Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Lebensweisen erreicht. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes warnt allerdings vor einer neuen Welle der Homosexuellenfeindlichkeit in Deutschland, sie sieht besorgniserregende Anzeichen hierfür „in allen Teilen der Gesellschaft“. Zum Beispiel in Bildungseinrichtungen und Kirchen sei die Diskriminierung von Homosexuellen und Transgender immer noch präsent. „Schwul“ ist auf vielen Schulhöfen ein weit verbreitetes Schimpfwort.

„Homo- und Transphobie gehen alle an. Notwendig sind breite gesellschaftliche Bündnisse gegen Rassismus, Antisemitismus, Homo- und Transphobie sowie jede weitere Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Eine gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung ist notwendig, um Diskriminierung gezielt zu bekämpfen. Der Kongress hat hier wichtige Impulse gegeben. Zentral bei der Bekämpfung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind ein engagiertes Auftreten der Politik, die eine konsequente Gleichstellungspolitik zügig umsetzen sollte, und ein Schulterschluss demokratischer Organisationen.“, so Dr. Stefan Sandbrink, Landesgeschäftsführer des ASB NRW.

Der ASB ist eine der großen Hilfsorganisation in Deutschland und als Wohlfahrtsverband unabhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden. Er bekennt sich zum freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat. Mit einem Antrag an die ASB-Bundesversammlung 2014 zu den Leitlinien des Gesamtverbandes hat der ASB NRW nun ergänzend eine Vielfaltsdebatte im ASB angeregt.

Beim Jahresempfang 2015 des ASB NRW in Düsseldorf betonte der Landesvorsitzender Dr. Georg Scholz die Weltoffenheit des ASB als Kern der Verbandsidentität: Der ASB biete Hilfe entsprechend seinem Selbstverständnis ohne Ansehen der politischen, ethnischen, nationalen, religiösen Zugehörigkeit oder der sexuellen Identität an. Dieser weltoffene Ansatz zeige sich etwa am engagierten Einsatz vieler haupt- und ehrenamtlicher Samariterinnen und Samariter bei der Betreuung von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen.
Foto: Frank Hoyer

sommerblut-logo-2015aAuch in diesem Jahr unterstützt "Sozial macht Schule" (SMS) ein Projekt des Sommerblut-Festivals. Sommerblut 2015 findet vom 09. bis 25. Mai statt.

Das von SMS geförderte Theater-Projekt „Schrei mich an - ein Stück Theater“ thematisiert das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen, unterschiedlicher Generationen, Geschlechter, kultureller Herkunft und sexueller Identität. Es gibt Aufführungen in verschiedenen Städten von NRW. Aktuelle Infos über das Festival unter www.sommerblut.de

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign