Netzwerk Vielfalt im ASB ASB Queer und mehr

Seit 2016 gibt es das bundesweite LSBTI-Netzwerk "Vielfalt im ASB". Interessierte sind herzlich eingeladen, sich hier inhaltlich und organisatorisch einzubringen.


Vielfalt ist bei uns gelebte Realität

Der ASB begreift Vielfalt als Bereicherung und Chance. Selbstverständlich sind für die Samariterinnen und Samariter ein kultursensibler Umgang und der Respekt vor dem Anderssein. Auch Schwule, Lesben und Trans* bringen sich auf allen Ebenen des ASB ein, ob haupt- oder ehrenamtlich, ob sichtbar als LSBTI oder nicht – sie sind ein fester Bestandteil des Verbandes.

Die LSBTI-Thematik taucht selbstverständlich auch bei Angeboten des ASB – also auf Kundenseite – immer wieder auf, etwa im Bereich der „kultursensiblen“ Pflege, bei Sanitätsdiensten für LSBTI-Veranstaltungen und in der Flüchtlingshilfe.

Nachrichten rund um Vielfalt und LSBTTI*

ASB NRW unterstützt Ausstellung "Where Love Is Illegal"

"Was wäre, wenn Du für Deine Liebe ins Gefängnis kommen könntest? Was, wenn Du Dich vor Deiner Familie verstellen müsstest, weil sie Dich sonst verstoßen würden? Was wäre, wenn du jede Minute damit rechnen müsstest, auf der Straße angegriffen zu werden – wegen Deiner Kleidung, Deines Aussehens? Stell Dir vor, Du darfst nicht leben wie du willst: Wärest Du mutig genug, für Deine Rechte zu kämpfen?", schreibt die Hirschfeld-Eddy-Stiftung in ihrer Ankündigung zur Ausstellung "Where Love Is Illegal".

Trotz positiver Entwicklungen in vielen Teilen der Welt sind Lesben, Schwule und queere Menschen in vielen Regionen zunehmender Verfolgung ausgesetzt – von staatlicher, gesellschaftlicher oder familiärer Seite. Grundlegende Menschenrechte werden ihnen vorenthalten. Weil Intoleranz dort erfolgreich ist, wo Lesben, Schwule und Queers aus Angst stumm sein müssen, schafft der neuseeländische Fotograf Robin Hammond mit seinem Projekt „Where Love Is Illegal“ einen Raum, in dem sie ihre Geschichten von Diskriminierung und Überleben teilen können. In der Fotoausstellung erzählen Lesben, Schwule und Queers aus Tunesien ihre Geschichten.

Bericht und Fotos von der Ausstellung

Die Ausstellungseröffnung ist am Montag, den 26. Juni 2017, um 19:00 Uhr im VHS-Studienhaus am Neumarkt (Cäcilienstraße 35, 50667 Köln). Die Fotoschau läuft vom 27. Juni bis zum 14. Juli 2017 und ist tagsüber im VHS-Gebäude (2. Etage) frei zugänglich. Der Eintritt ist frei.

Ergänzend zur Ausstellung sind am Donnerstag, den 06. Juli 2017, um 19:30 Uhr im Forum Volkshochschule im Museum am Neumarkt lesbische, schwule und queere Menschenrechtsverteidiger*innen zu Gast. Sie berichten über ihr Leben und ihre Arbeit. Es sind Geschichten von Diskriminierung, Überleben und Hoffnung.

Die Veranstaltungen der Hirschfeld-Eddy-Stiftung des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) finden in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung e.V., der Volkshochschule Köln und mit Unterstützung des Arbeiter-Samariter-Bund NRW statt.

Diversity-Prozess im ASB

Am 20. Oktober 2018 hat die 20. ASB-Bundeskonferenz in Warnemünde auf Antrag des ASB NRW e.V. einen umfassenden und bundesweiten Diversity-Prozess im Arbeiter-Samariter-Bund beschlossen.

Beschluss nachlesen

Zudem wurde ebenfalls auf Initiative des ASB NRW e.V. die Resolution "Demokratie und Solidarität leben und bewahren" angenommen, in der sich der ASB gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus ausspricht.

Direkt zur Resolution​​​​​​​​​​​​​​

Videos vom Colognepride 2017 und 2018

ASB-Kit für CSD-Aktivitäten

In vielen Städten und Regionen werden jedes Jahr LSBTTI*-Straßenfeste, Informationsveranstaltungen und CSD-Paraden durchgeführt. Schwule, Lesben und Trans* demonstrieren bei den CSD-Veranstaltungen für gleiche Rechte und Anerkennung. 

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist bei den Events und Aktionen oftmals für den Sanitätsdienst zuständig. Zudem besteht für die ASB-Verbände auch die Möglichkeit, sich direkt an den Paraden und Festen zu beteiligen. In den vergagenen Jahren haben etwa der ASB Region Mannheim/Rhein-Neckar, der ASB Hannover-Stadt und der ASB NRW (in Kooperation mit der ASJ NRW) an den CSD-Demonstrationen teilgenommen.

Zu den Materialien!

 

Ansprechpartner*in

Frank Hoyer Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Projektleitung `Sozial macht Schule´ (SMS)

Landesgeschäftsstelle
Kaiser-Wilhelm-Ring 50
50672 Köln

0221 949707-21
hoyer(at)asb-nrw.de