Schriftgröße kleiner normal größer

Willkommen beim ASB in NRW

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist eine der großen, bundesweit tätigen Hilfsorganisationen. Über eine Million Menschen unterstützen ihn, davon ca. 160.000 in NRW. Das breite Leistungsspektrum umfasst

und vieles mehr. Die ASB-Regionalverbände vor Ort informieren gerne über die jeweils angebotenen Leistungen und die Möglichkeiten für ein freiwilliges Engagement. Weitere Auskünfte auch unter der ASB-Hotline für NRW: 0221-9497070


Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

Rückblick auf das vierte bundesweite Netzwerktreffen „Vielfalt im ASB“

netzwerktreffen nov 1 250Die Chancengleichheit der Geschlechter, die internationale Situation von LSBTTI*, der Umgang mit rechtspopulistischen Strömungen und die Teilnahme an den kommenden CSD-Veranstaltungen waren spannende und herausfordernde Themen des vierten LSBTTI*-Netzwerktreffens „Vielfalt im ASB“.

Die Veranstaltung fand am 10. und 11. November 2017 in den neuen Tagungsräumlichkeiten des ASB NRW e.V., dem ASB Forum NRW, statt. Renate Sallet (Foto 2. rechts) vom Vorstand des ASB NRW begrüßte die Samariterinnen und Samariter aus vier Landesverbänden und vom Bundesverband. In ihrem Grußwort machte sie deutlich, wie wichtig Vielfalt für eine demokratische Gesellschaft und einen Verband wie den ASB – der sich für Werte wie Respekt, Solidarität und Weltoffenheit stark macht – sind.

Anschließend gab Wilhelm Müller (Foto rechts) vom Präsidium des ASB Deutschland einen Einstieg in das erste Tagungsthema, der Chancengleichheit der Geschlechter. Mit seinen profunden und bewegenden Einblicken in die Geschichte der Samariterinnen verdeutlichte er das bedeutsame Engagement von Frauen im Arbeiter-Samariter-Bund seit dessen Gründung. Bemerkenswerterweise herrschte schon von Anfang an eine große Selbstverständlich zwischen den Samaritern beiderlei Geschlechts. Auch in gesellschaftspolitischen Fragen stand der ASB auf der Seite der Frauen, wie in den 1920er-Jahren bei seinem Kampf um die Abschaffung des Abtreibungsparagraphen 218. Wilhelm Müller rundet seine Ausführungen mit dem Apell ab, dass sich der ASB zukünftig noch intensiver gesellschaftlich engagieren und noch klarer Stellung bei aktuellen politischen Debatten beziehen sollte.

Inken Renner (Foto Mitte), Bundesvorstandsmitglied des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland (LSVD), beleuchtete in ihrem darauffolgenden Referat „Geschlecht und Geschlechterrollen und die beruflichen und gesellschaftlichen Auswirkungen“ die Möglichkeiten und Strategien einer Gleichstellung von Frauen und Männern, gerade auch unter dem Aspekt des Diversity Managements.

netzwerktreffen vielfalt karte 250Über die internationale Situation von LSBTTI* und die zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräume von NGOs zur Stärkung von LSBTTI*-Strukturen berichtete dann Klaus Jetz, Geschäftsführer der Hirschfeld-Eddy-Stiftung und des LSVD Bundesverbandes. Im Anschluss erläuerte Bernd Ilg vom ASB Bundesverband über die Struktur und die Arbeitsweise der Auslandshilfe des ASB Deutschland.

Beim letzten inhaltlichen Tagesordnungspunkt am ersten Netzwerktag diskutierten die Samariterinnen und Samariter über den erstarkenden Rechtspopulismus in Deutschland. Von Teilnehmenden wurde angeregt, dass sich der Verband hier klarer positionieren müsse, nicht nur aufgrund seiner Werte, die von Solidarität, Vielfalt und Toleranz geprägt wären, sondern auch aufgrund der Verbandsgeschichte: Der ASB war ab 1933 von den Nationalsozialisten de facto verboten worden.

Der zweite Netzwerktag hatte starken Praxisbezug und befasste sich mit der Initiative Charta der Vielfalt, dem „Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie“ (IDAHOT) und den kommenden CSD-Veranstaltungen. So wurde angeregt, dass neben dem ASB Deutschland und einiger weiterer ASB-Gliederungen vor Ort, noch mehr Verbände bei der Unternehmensinitiative Mitglied werden sollten (siehe hier), um so inner- und außerverbandlich ein deutliches Zeichen für Vielfalt zu setzen.

Beim nächsten Treffen, das in der ersten Hälfte 2018 stattfinden wird, werden die bei der jetzigen Zusammenkunft angedachten ASB-Aktivitäten zu den kommenden CSD-Veranstaltungen erneut ein Schwerpunktthema sein.

Ausführlicher Nachbericht hier
Das Netzwerk auf Facebook

Foto: ASB NRW/Frank Hoyer

Sozial macht Schule: Spenden-Malwettbewerb zu „Willkommen bei Familie Kunterbunt!“

malstifte 250 2Das ASB-Projekt "Sozial macht Schule" (SMS) ruft zum großen Malwettbewerb unter dem Motto „Willkommen bei Familie Kunterbunt!“ auf. Die Kreativaktion findet mittlerweile zum elften Mal statt.

Familien sind so bunt wie das Leben: Manchmal haben die Kinder eine Zwillingsschwester oder drei Brüder, manchmal wohnen die Großeltern mit im gleichen Haus oder Mutter und Vater in verschiedenen Wohnungen, manchmal gibt es zwei Mütter, manchmal gehört ein Hund oder eine Katze zur Familie etc. Die Vielfalt der verschiedenen Familien ist so groß wie es Menschen auf der Welt gibt und diese Buntheit macht unsere Gesellschaft so einzigartig und lebenswert.

Der Malwettbewerb ist nicht nur ein guter Anlass, sich kreativ zu betätigen, sondern durch die Teilnahme helfen die Schülerinnen und Schüler auch anderen Menschen. Für jedes selbstgemachte Bild, das die jungen Künstlerinnen und Künstler einreichen, spendet die Kölner Kanzlei Rödl & Partner 1,- Euro für ein vom ASB Regionalverband Herne-Gelsenkirchen unterstütztes Tagesbetreuungszentrum für Kinder in Südafrika, dem Day-Care-Centre Relebohile. Täglich werden dort 150 Mädchen und Jungen betreut.

Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler an Schulen in Nordrhein-Westfalen bis einschließlich 18 Jahre. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, gemalt werden können Familien bei gemeinsamen Unternehmungen, zum Beispiel bei spannenden Ausflügen, dem lustigen Spielenachmittag oder im Sommerurlaub. Die jungen Künstlerinnen und Künstler können sich auch darüber Gedanken machen, wie Familien in anderen Ländern und in anderen Kulturen leben. Mögliche Motive sind auch grafische Spielereien mit Buchstaben (zum Beispiel mit Worten in verschiedenen Sprachen) oder Zahlen. Von den schönsten Motiven des Wettbewerbes wird eine Postkartenserie erstellt.

Alle gängigen, in der Schule angewandten Maltechniken können in Frage kommen (Wasserfarben, Wachsmal- und Buntstifte, Filzer, Papierkollagen, Linoldruck etc.). Es sind zusätzlich auch Fotos und am Computer erstellte Bilder erlaubt. Die Bilder können in einem Format zwischen DIN A4 und DIN A2 (also in einer Größe zwischen ca. 21 x 30 Zentimeter bis ca. 42 x 60 Zentimeter) eingereicht werden. Dabei ist es egal, ob sie ein Hoch- oder Querformat haben. Die Bilder für den Versand bitte nicht knicken, da dies beim Druck stören kann.

Die offizielle Wettbewerbsausschreibung kann angefordert werden unter: E-Mail: presse (at) asb-nrw.de. Einsendeschluss ist der 25. Januar 2018 (Posteingang). Auf der Rückseite des eingereichten Bildes bitte Vor- und Nachname, Alter, Klasse und Schule gut leserlich vermerken. Die Bilder bitte einsenden an: Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V., Projekt "Sozial macht Schule", Kaiser- Wilhelm-Ring 50, 50672 Köln.

Sozial macht Schule ist ein Projekt des ASB NRW e.V. und richtet sich an Schulen und soziale Einrichtungen mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler an soziale Verantwortung heranzuführen und ihre soziale Kompetenz zu stärken. Infos über den Malwettbewerb gibt es hier.
Foto: ASB NRW/Frank Hoyer

Lehrgangstermine 2018 der ASB-Landesschule NRW

asb fahnenDie Lehrgangstermine der ASB-Landesschule NRW für 2018 sind vor Kurzem auf der Internetseite der ASB-Landesschule NRW in den Rubriken Rettungsdienstlehrgänge und Ausbilderlehrgänge bekanntgegeben worden.

Zeitgleich wurden die Anmelde- und Infoseiten für die Aus-und Fortbildungen überarbeitet. Eine Anmeldung kann man mit dem als Download zur Verfügung stehen Formular vornehmen.

Für Rückfragen und Auskünfte zum Lehrgangsprogramm steht das Team der Landesschule unter Telefon 02235-92728-0 und per E-Mail-Kontakt gerne zur Verfügung.
Foto: ASB Archiv

Der Anmeldecountdown läuft! Bundesweites Treffen „Vielfalt im ASB“ im November 2017 in Köln

stoerer netwerktreffen nov 2017 250Das mittlerweile vierte bundesweite LSBTTI*-Netzwerktreffen "Vielfalt im ASB" findet am 10. und 11. November 2017 in Köln statt.

Als inhaltliche Schwerpunkte sind die Themen „Geschlecht und Geschlechterrollen und die beruflichen und gesellschaftlichen Auswirkungen“ und die internationale Situation von LSBTTI* vorgesehen. Auch das Thema „Diversity Management“, also die Gewinnung und Bindung von Kund/innen, Mitarbeiter/innen und Mitgliedern, wird – wie beim Treffen im März 2017 – zur Sprache kommen.

Getagt wird am Freitag, den 10. November 2017, von 11:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr und am Samstag, den 11. November 2017, von 10:00 Uhr bis ca. 13:30 Uhr im neuen ASB Forum NRW (Hansaring 10, 50670 Köln). Das ASB Forum NRW befindet sich wenige Meter entfernt von der Landesgeschäftsstelle des ASB NRW e.V. (Kaiser-Wilhelm-Ring 50, 50672 Köln).

Für Grußworte zur Veranstaltung konnten Wilhelm Müller (Präsidium ASB Deutschland) und Renate Sallet (Vorstand ASB NRW) gewonnen werden. Das ausführliche Programm und das Anmeldeformular sind hier als PDF downloadbar. Am Freitagabend ist ein gemeinsamer Besuch des legendären Kölner Scala-Theaters vorgesehen.

Sollte noch ein Übernachtungsplatz benötigt werden, bitten die Organisatoren um umgehende Rückmeldung. Auch bei inhaltlichen Anregungen bzw. Fragen zum Netzwerktreffen steht Frank Hoyer vom Organisationsteam unter der Telefonnummer 0221-949707-21 bzw. per E-Mail hoyer (at) asb-nrw.de gerne zur Verfügung.

Egal ob lesbisch, schwul, trans* oder hetero, ob Frau oder Mann, ob ehren- oder hauptamtlich, von Nah oder Fern … wir freuen uns über Ihre Teilnahme! Wir sehen uns in Köln! 

Foto: ASB NRW

ASB-Wünschewagen nominiert für den Engagementpreis NRW 2017

wuenschwwagen asb ruhr 250Um vorbildliche Projekte bekannt zu machen und zu würdigen, loben das Land NRW und die NRW-Stiftung `Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege´ jährlich den Engagementpreis NRW aus.

„Generationen schaffen Möglichkeiten – gemeinsam Engagement gestalten“: Unter diesem Motto sind in 2017 zwölf Projekte für den Engagementpreis nominiert worden, darunter auch das Wünschewagen-Projekt des ASB Regionalverband Ruhr.

Bis zum 31. Oktober 2017 hat man die Möglichkeit, im Rahmen des Publikumsvotings für seinen Favoriten abzustimmen. Der Preisträger wird am 07. Dezember 2017 bei einer feierlichen Veranstaltung in Düsseldorf bekanntgegeben.

Hier geht es zur Abstimmung

Der ASB Regionalverband Ruhr hat vor einigen Jahren das Projekt Wünschewagen gestartet, um Menschen, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes eine sehr niedrige Lebenserwartung haben, in einer intensiven und mit vielen Belastungen verbundenen Zeit zu unterstützen. Der Wünschewagen ermöglicht in der letzten Lebensphase begleitete Fahrten zu Wunschzielen. Das Projekt hat so viel Anklang und Zuspruch bekommen, dass mittlerweile in vielen Bundesländern ASB-Wünschewagen fahren, um Wünsche zu erfüllen. Internetseite des Wünschewagens

Der ASB NRW drückt dem Wünschewagen-Team die Daumen bei der Auslobung des Engagementpreis NRW 2017!
Foto: ASB Ruhr

Richtfest für Kita-Übergangslösung des ASB Rhein-Erft/Düren

asb rhein erft dueren kita projekt 2018 2019 250In direkter Nähe des ASB-Jugendkulturhauses Passwort Cultra baut der ASB Regionalverband Rhein-Erft/Düren derzeit eine Kindertagesstätte. Bis Herbst 2018 wird dort ein Komplex mit fünf Kindergartengruppen entstehen (siehe Foto).

Um bis dahin einen Teil des Bedarfs an Betreuungsplätzen abzudecken, wird momentan ebenfalls auf dem Gelände des Jugendkulturhauses eine Übergangslösung, Mini-Cultra genannt, errichtet. Dabei handel es sich um ein Gebäude mit einer massiven Holzkonstruktion und nicht nur um eine einfache Containerlösung. 20 Kinder zwischen zwei und drei Jahren können dort ab Dezember 2017 betreut werden.

Das Richtfest der Übergangslösung fand in der 40. Kalenderwoche unter Beisein des Brühler Bürgermeisters Dieter Freytag, Lorenz Schmitz (Jugendamt Brühl), Architekt Fritz Mahlke, Martin Uhle (Geschäftsführer ASB Regionalverband Rhein-Erft/Düren), den ASB-NRW-Vorstandsmitgliedern Renate Sallet und Brigitte Dmoch-Schweren und dem ASB-NRW-Geschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink statt.

Nach Inbetriebnahme des Kita-Komplexes zum Kindergartenjahr 2018/2019 wird die "Übergangslösung" dann für Bürozwecke und vom aktuell ebenfalls im Bau befindlichen soziokulturellen Zentrum InterCultra genutzt werden. Mehr über den ASB Regionalverband Rhein-Erft/Düren hier
Foto: ASB Rhein-Erft/Düren

ASJ Mettmann hilft jungen Menschen im Nordirak

asj mettmann spendenaktion nordirak september 2017 250Die ASJ Mettmann hat mit einem Benefiz-Kuchenverkauf auf Straßenfesten und anderen Aktionen über 350 Euro gesammelt. Das Geld wird nun in Kinder- und Jugendprojekte des ASB Deutschland für Flüchtlinge im Nord-Irak einfließen.

Am 28. September 2017 war die ASJ Mettmann zu Gast in der ASB-Auslandshilfe in Köln und hat die über den Sommer erhaltenen Spenden übergeben. Das Geld wird bei einem ASB-Projekt im Nordirak Verwendung finden. Aktuell baut der ASB Deutschland mit seinen lokalen Partnern ein Kinder- und Jugendzentrum im Flüchtlingscamp Gawilan für syrische Flüchtlingsfamilien, um Kindern einen sicheren Ort im Camp zu bieten.

Da es in dem Camp keine Angebote für die Kinder gibt und sie sich weitestgehend selbst über lassen werden, ist es notwendig, den jungen Menschen Perspektiven zu bieten. Neben Spielmöglichkeiten wird es ein Bildungsangebot für die Kinder geben, in die teilweise auch die Eltern mit einbezogen werden. In Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit wird zudem Winterkleidung verteilt.
Foto: ASB Deutschland/ASJ Mettmann

ASB Witten: Wenn Erste Hilfe auf dem Stundenplan steht …

asb erste hilfe tschamberger 250Am 26. und 27. Oktober 2017 hatten die Schüler/innen der Hellweg-Grundschule in Witten ganz besondere Unterrichtstage: Den Mädchen und Jungen der Klassen 1 bis 4 wurden von den Samariter/innen des ASB Kreisverband Witten viele wichtige Infos und Tipps zum Thema Erste Hilfe gegeben.

Für die Projekttage blieb deshalb der Füller im Etui, stattdessen wurde zu Kompresse, Dreiecktuch und Verband gegriffen. In Kooperation mit der Schulleitung entwickelten der Klassenlehrer Herr Thomasen und der ASB Witten gemeinsam einen Erste-Hilfe-Unterricht mit viel Abwechslung und Spaß: Bei acht Stationen eines Stationslaufes, der sich über das gesamte Schulgelände erstreckte, konnten die Kinder Erste Hilfe selbst ausprobieren und dadurch die Hemmschwellen bei der Erstversorgung abbauen.

So übten die jungen Leute in der Sporthalle die stabile Seitenlage und die Reanimation an einer Puppe. Weiter ging es in den einzelnen Klassenräumen. Dort lernten die Kinder unter anderem, was sie bei einem Notanruf alles zu beachten haben. Besondere Highlights waren das Schminken von Verletzungen und das Begutachten des ASB-Rettungswagens auf dem Schulhof in der großen Pause.

Nach den zwei Tagen konnten die Schulkinder nicht nur richtig gut Pflaster anbringen und Verbände bzw. Dreiecktücher anlegen, sondern auch ihr Bewusstsein für Gefahren war geschult worden. Als Anerkennung für den Einsatz bekamen alle Teilnehmenden eine Urkunde zum ausgebildeten "Pausensamariter" überreicht. Und da das Feedback der Kinder und Lehrkräfte sehr positiv ausfiel, soll die Zusammenarbeit fortgesetzt werden.

Für die Mitarbeiter/innen des ASB, die die Aktion im Rahmen des Projekts „bunte ASJ“ durchgeführt hatten, war es besonders wichtig, dass jedes Kind genügend Zeit zum Ausprobieren hatte und seine Grenzen selbst setzen konnte. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Kindern eine einzigartige Unterrichtseinheit bieten konnten“, resümierte Kirsten Schäfer, Geschäftsführerin des ASB Witten, am Ende des Projekts. Und die Schulrektorin, Frau Tigges-Haar, lobte den Einsatz und das Engagement ihrer Schützlinge: „Wir sind stolz auf Euch und für Eure tolle Arbeit. Deshalb gibt es nächsten Donnerstag keine Hausaufgaben“.

In den nächsten Wochen führt der ASB Witten an weiteren Schulen das Projekt „bunte ASJ“ durch und freut sich schon sehr, weitere "Pausensamariter" auszubilden. Übrigens: Für die Mädchen und Jungen, die sich weiter mit dem Thema Erste Hilfe beschäftigen möchten, bietet der ASB Witten eine wöchentliche Kindergruppe im Rahmen des Projektes "bunte ASJ" an. Internetseite des ASB Witten
Foto: ASB Archiv/Timm Schamberger

Austausch zwischen Innenminister Reul und Hilfsorganisationen

innenministerium nrw treffen minister reul september 2017 250Am 27. September 2017 fand im nordrhein-westfälischen Innenministerium ein Austausch zwischen Innenminister Herbert Reul und den nordrhein-westfälischen Hilfsorganisationen statt.

Von Seiten des ASB NRW e.V. nahmen der Vorsitzende Dr. Georg Scholz und der Geschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink teil. Themenschwerpunkte waren die Förderung des Ehrenamtes im Katastrophenschutz und die Bedeutung der Einbindung der Hilfsorganisationen in den öffentlichen Rettungsdienst. Das Treffen diente auch dazu, sich kennenzulernen und die gemeinsamen Perspektiven für die zukünftige Zusammenarbeit zu umreißen. Minister Reul bedankte sich bei den Anwesenden insbesondere für das große Engagement der Hilfsorganisationen für das Land NRW und die dort lebenden Menschen. Er sagte auch für die weitere Zusammenarbeit seine Unterstützung zu.
Foto (v.l.): ASB-NRW-Geschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink, NRW-Innenminister Herbert Reul und ASB-NRW-Vorsitzender Dr. Georg Scholz; Fotonachweis: IM NRW

Einweihung der ASB-Kita "Grünschleife" in Münster

kita asb muensterland 10 2017 250Am 15. September 2017 lud der ASB Regionalverband Münsterland zur offiziellen Eröffnung der Kindertagesstätte "Grünschleife" ein.

An der Veranstaltung nahmen unter anderem Vertreter/innen der Stadt und des Jugendamtes, Grundschul- und Kita-Leitungen sowie ASB- Mitarbeiter/innen und Eltern der Kinder teil. Der ASB NRW war durch das Vorstandsmitglied Renate Sallet und den Geschäftsführer Dr. Stefan Sandbrink vertreten. Begrüßt wurden die Gäste von der Einrichtungsleitung Birgit Gedenk und Dirk Winter, Geschäftsführer des ASB Münsterland. In der Kita "Grünschleife werden ca. 70 Kinder mit und ohne Förderbedarf in vier Gruppen betreut. Mehr Infos hier
Foto: ASB NRW

Der ASB NRW ist Mitglied im

Der ASB NRW e.V. ist Mitglied im Verband Der Paritätische NRW

ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“

asb nrw broschuere pflegebeduerftig was nun 2017 180

Die ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“ beinhaltet die Neuerungen durch das Pflegestärkungsgesetz seit 01. Januar 2017. Mehr Infos hier

Download der Broschüre als PDF

Flüchtlingshilfe

asb kjhi fluechtlinge bbechtloff2014 016 180

 

Der ASB ist in der Flüchtlingshilfe engagiert und betreut in NRW viele Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Mehr Infos und aktuelle Nachrichten dazu hier

Diversity

charta der vielfalt logo 180

Auch der ASB Deutschland e.V. und der ASB NRW e.V. haben die Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Die Umsetzung der Charta hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller und geschlechtlicher Identität. mehr

Die "Charta für Vielfalt" ruft jedes Jahr zur Teilnahme am Deutschen Diversity-Tag auf.

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign