Schriftgröße kleiner normal größer

Aktuelle ASB-Nachrichten aus NRW

Neue Herz-Lungen-Maschine im Einsatz

Problemlose Beförderung im Intensivtransportwagen des ASB Münster

news252Jährlich haben in Deutschland rund 28.000 Menschen ein akutes Herz-Kreislauf-Versagen. „Infolge eines Herzinfarktes kann es zu einem sogenannten kardiogenen Schock kommen, dessen Folge ein Organversagen durch unzureichende Versorgung mit Sauerstoff ist", weiß Maik Rathje, Rettungsdienstleiter beim Arbeiter-Samariter-Bund Münster. Um den betroffenen Patienten schneller und effizienter helfen zu können, kann der ASB Münster ein neuartiges Herz-Lungen-Unterstützungssytem in seinem Intensivtransportwagen (ITW) transportieren. „Die Transportfähigkeit und Versorgung der Patienten werden dadurch enorm verbessert, nicht nur bei Verlegungsfahrten, auch bei Transplantations-Patienten kann das tragbare Gerät Leben retten", erklärt Rathje weiter.

Die mobile und schnell einsatzfähige Herz-Lungen-Maschine der Firma Lifebridge Medizintechnik GmbH wird bei Bedarf durch den ITW Münster problemlos mitbefördert - bisher einmalig im Münsterland. Mobil einsetzbar hilft das Notfallsystem den Kreislauf des Patienten, beispielsweise nach einem Infarkt, zu stabilisieren und die Organe ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Der kardiogene Schock kann so bereits während des Transports behandelt oder sogar vorgebeugt werden. „Konventionelle Herz-Lungen-Maschinen sind sehr schwer und erst nach langer Vorbereitungszeit einsetzbar, zudem sind sie durch aufwendige Kabellagen sehr störanfällig und aufwendig zu bedienen", erläutert Rathje.
Gemeinsam mit den Vertretern von Lifebridge, den Rettungsassistenten des ASB Münster und Notärzten wurde im St. Franziskus Hospital bereits in einem Workshop die Bedienung der 17,5 Kilo leichten Maschine eingeübt. Das Gerät soll bei gewissen Erkrankungen die Überlebenschance um 50 Prozent erhöhen. „Wir können uns glücklich schätzen, im Sinne unserer Patienten dieses System im Münsterland zukünftig einsetzen zu können", betont der Rettungsdienstleiter. In Kürze kann die Herz-Lungenmaschine ohne großen Aufwand durch den ITW Münster transportiert werden. Die Spezialhalterung wurde im ITW bereits eingebaut.
Bildunterschrift: Maik Rathje vom ASB Münster, Dr. Hans-Jürgen Bruns von Lifebridge und Dr. Jürgen Dirks vom St. Franziskus Hospital (v.l.) präsentieren die neuartige Herz-Lungen-Maschine (vorne rechts im Bild). Foto: ASB Münster

Eine neue Chance für den kleinen Robin

ASB-Helfer unterstützten Typisierungsaktion in Münster

news254Der vierjährige Robin braucht dingend Hilfe, denn er ist schwer krank. Die Ärzte diagnostizierten bei ihm Aplastische Anämie. Diese gefährliche Krankheit, bei der das Knochenmark versagt und kein Blut mehr gebildet wird, ist etwa hundertmal seltener als Leukämie. Die einzige Überlebenschance ist eine Knochenmarkspende. Aus diesem Grund hat der Kindergarten von Robin mit Hilfe der Deutschen Knochenspenderdatei (DKMS) eine großangelegte Hilfsaktion organisiert. Viele Helfer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Münster unterstützten die Veranstaltung am 20. Dezember ehrenamtlich. Während der sechsstündigen Aktion entnahmen sie Blutproben von insgesamt 2733 Menschen.

Bereits eine halbe Stunde nach Veranstaltungsbeginn war die Menschenschlange kaum mehr zu überschauen. Mehrere hundert Menschen waren zwischen 10.00 und 16.00 Uhr zur Stammzellentypisierung gekommen, um Robin zu helfen. Fünf Milliliter Blut genügen, um herauszufinden, ob ein Spender der richtige ist. „Die Auswertung der Proben kann allerdings bis zu fünf Wochen dauern, im Prinzip suchen wir einen genetischen Zwilling", sagt Bettina Steinbauer von der DKMS. Die DKMS mit Sitz in Köln hat Zugriff auf die Daten von weltweit rund 1,8 Millionen potenziellen Spendern. Trotzdem wurde bislang noch kein passender Spender ermittelt. Das gilt auch für die 4758 Münsteraner, die sich bereits haben typisieren lassen und deshalb registriert sind.
Katja Bruns, die Kindergärtnerin des kleinen Robin, bewundert den großartigen Einsatz der Münsteraner. „Das Schicksal des kleinen Jungen hat mich natürlich ganz persönlich betroffen und ich habe spontan beschlossen zu handeln", so Bruns. So hat sie durch unterschiedliche Werbeaktionen in den vergangenen Wochen schätzungsweise 100 Eltern und freiwillige Helfer aktiviert, beim Ausfüllen der Einverständniserklärung und bei der Blutentnahme zu helfen. So auch den ASB Münster, den die Kindergärtnerin Katja Bruns um Unterstützung gebeten hatte. „Wir waren mit etwa 30 Helfern vor Ort sowie einem Rettungstransportwagen inklusive Personal und einem Notarzt", berichtet Rettungsdienstleiter Maik Rathje vom ASB Münster. In zwei Schichten entnahmen sie gemeinsam mit Krankenschwestern im Minutentakt die Blutproben der engagierten Münsteraner. Melanie Talmann ist selber Mutter einer sechsjährigen Tochter. Gemeinsam mit ihrem Mann war sie gekommen, um Blut zu spenden. „Ich habe von der Veranstaltung durch die Presse und das Radio erfahren", erzählt sie, „wenn man selber Kinder in dem Alter hat, dann ist es nur natürlich, dass man helfen will."
Die Hoffnung war an diesem Tag bei jedem der Anwesenden zu spüren. Allerdings ist, statistisch gesehen, auch klar, dass jeder fünfte Patient keinen passenden Spender findet. Die Chancen für Robin beurteilt Bettina Steinbauer von der DKMS dennoch positiv: „Es kommen ja jeden Tag weltweit auch neue Spender hinzu und derzeit geht es dem kleine Robin gesundheitlich ganz gut."
Bilder: Auch Melanie Talmann aus Münster war gemeinsam mit ihrer Familie zur Blutabnahme gekommen, um dem schwerkranken Robin zu helfen (oben). Der ASB Münster nahm an diesem Tag 2733 Menschen Blut ab (unten). Fotos: ASB Münster

Ein Euro Spende pro Bild für ein ASB-Katastrophen-Präventionsprojekt in Nicaragua

Kreativ für die gute Sache: 211 Schülerinnen und Schüler aus NRW machten beim Spenden-Malwettbewerb von SMS mit

news256Das Projekt SOZIAL MACHT SCHULE (SMS) des ASB Nordrhein-Westfalen hatte im Herbst 2008 zu einem Spenden-Malwettbewerb aufgerufen: Schülerinnen und Schüler konnten sich unter dem Motto „Unsere Natur ist faszinierend - und gefährdet!" mit dem Themen Umweltschutz und Umweltverschmutzung auseinandersetzen - und damit gleichzeitig für ein Präventionsprojekt in Nicaragua spenden. Dort informieren mobile Teams mit Unterstützung des Arbeiter-Samariter-Bundes derzeit 22.000 Schülerinnen und Schüler an 99 Gesamtschulen über Möglichkeiten der Katastrophenvorsorge, z. B. dem Schutz vor den Folgen von Wirbelstürmen und Überschwemmungen.

Jetzt sind die sechs Siegerbilder als Postkartenserie erschienen. Insgesamt haben sich 211 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen an der Aktion beteiligt, ließen bei den eingereichten Bildern ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf und zeigten soziales Engagement. Die jungen Künstler benutzten zum Beispiel Wasserfarben, Bunt- und Wachsmalstifte um ihre oftmals nachdenklich stimmenden Ideen zum Wettbewerbsthema, wie etwa rauchende Fabrikschornsteine und vollgestopfte Autobahnen, umzusetzen.
Für jedes von den Schülerinnen und Schülern selbst gemalte Bild spendete die Kanzlei Rödl & Partner aus Köln einen Euro für das Hilfsprojekt in Nicaragua.

Dr. Stefan Sandbrink, Geschäftsführer des ASB Nordhrein-Westfalen, freut sich über den Einsatz der jungen Menschen: "Kreativ sein und dabei soziales Engagement zeigen - diese Kombination hat auch bei unserem aktuellen Malwettbewerb wieder zu tollen Ergebnissen geführt. Die jungen Leute haben mit viel Elan kleine Meisterwerke mit dem Bewusstsein angefertigt, damit Menschen auf einem anderen Kontinent zu helfen."

Von den schönsten Motiven hat der ASB Nordrhein-Westfalen eine Postkartenserie drucken lassen, Einzelexemplare können kostenfrei unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefordert werden (bitte komplette Postanschrift angeben, solange der Vorrat reicht). Im Internet unter www.asb-nrw.de gibt es eine Bildergalerie zur Malaktion.

Der ASB Nordrhein-Westfalen dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz, insbesondere den Schulen: Hauptschule an der Emmastraße Gelsenkirchen, Gemeinschaftsgrundschule Friedenstraße Duisburg, Gemeinschaftsgrundschule Am Borgschenhof Duisburg, Realschule im Hasental Köln, Gemeinschaftshauptschule Ringelnatzstraße Köln und Gemeinschaftsgrundschule Sternstraße Duisburg.

SOZIAL MACHT SCHULE ist ein Modellprojekt des Arbeiter-Samariter-Bundes Nordrhein-Westfalen und richtet sich an Schulen und soziale Einrichtungen mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler an soziale Verantwortung heranzuführen und ihre soziale Kompetenz zu stärken. Der Aufbau von SOZIAL MACHT SCHULE wurde gefördert durch die Aktion Mensch und die Deutsche BP AG.
Der ASB bittet weiterhin um Spenden für seine vielfältigen In- und Auslandsprojekte unter dem Spendenkonto: Arbeiter-Samariter- Bund Deutschland e.V., Konto-Nr. 1888, Sozialbank Köln, BLZ 37020500.

Weitere Informationen zum ASB-Projekt SOZIAL MACHT SCHULE sind erhältlich bei: Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband NW e.V., Projekt SOZIAL MACHT SCHULE, Eupener Straße 161 A, 50933 Köln, Telefon: 0221/949707-21, Fax: 0221/949707-19, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Symbolischer Scheck überreicht

Zivis des ASB Nordrhein-Westfalen führten Spendenaktion zugunsten der Aids-Hilfe Köln durch

news257Im Rahmen ihres Einführungslehrgangs an der ASB Landesschule NRW in Erftstadt haben Zivildienstleistende des ASB Nordrhein-Westfalen auch die Arbeit von Aids-Hilfe-Beratungsstellen kennengelernt und wurden über grundlegende Aspekte von HIV und Aids informiert. Das Seminar wurde von Attila Cakar, Sozialpädagoge und Sexualberater der Kölner Aids-Hilfe, durchgeführt, der unter anderem über die Krankheitsentwicklung, Ansteckungswege, Verhütung und Therapie informierte.

Wie auch schon im letzten Jahr haben die Zivis eine Spendenaktion durchgeführt, so sind für die Aids-Hilfe Köln 250,-- Euro zusammengekommen. Mit einem symbolischen Scheck wurde am 20. Januar 2009 das Geld an die Aids-Hilfe überreicht. Susanne Lunk, Referentin des Einführungslehrganges, freut sich über den Einsatz der Zivis: „Mit ihrer Spendenaktion unterstützen die Zivis die wichtige Aufklärungsarbeit der Aids-Hilfe und zeigen so soziales Engagement. Die Beratungsarbeit in Sachen Aids ist weiterhin sehr wichtig, denn trotz aller Fortschritte im medizinischen Bereich ist Aids nach wie vor eine schwere Erkrankung ohne grundlegende Heilungsmöglichkeiten."
Die Aids-Hilfe Köln im Internet: www.koeln.aidshilfe.de
Bild: ASB Nordrhein-Westfalen

Helfen Sie mit!

ASB Wupper unterstützt Typisierungsaktion für Knochenmarkspenderdatei

news258Nur eine Stammzelltransplantation konnte das Leben von Markus, einem 28-jährigen Feuerwehrmannes aus Wuppertal, retten. Er hatte das große Glück und konnte einen passenden Spender finden. Doch viele andere Patienten suchen noch nach einem passenden Spender, für sie ist eine Stammzelltransplantation die einzige Überlebenschance.

Deshalb engagieren sich Kollegen und Bekannte von Markus zusammen mit der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) für eine Aktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. Der ASB Wupper unterstützt die wichtige Aktion im Vorfeld durch Öffentlichkeitsarbeit und direkt vor Ort durch Aufklärung der Spendewilligen über das Typisierungsverfahren und die Dokumentation.

Wie kann man den Patienten helfen? Kommen Sie zur Typisierungsaktion am Samstag, den 14. Februar 2009, zwischen 10:00 und 16:00 Uhr in die Feuerwehr- und Rettungswache Barmen (Waldeckstr. 10-14, 42289 Wuppertal).

ASB-Castingaktion war der Startschuss

Let´s rock: 60plus-Rockband "Silverrocker" gegründet

news260Mick Jagger ist 65, Roger Waters ist 65, Joni Mitchell ist 65 - und sie singen noch immer. Von altem Eisen also keine Rede sein. Am 21. Januar 2009 suchte der Arbeiter-Samariter-Bund Herne-Gelsenkirchen deshalb die besten Rocker über 60 Jahre in Herne und Wanne-Eickel bei einer außergewöhnlichen Castingaktion: In der Filmwelt Herne wurden vor großem Publikum, unterstützt von der Herner Musikschule und 90.8 Radio Herne, dann die "Silberrocker" gefunden.

Die 60plus-Rockband besteht schon jetzt aus zwei Gitarristen, einem Bassisten, einem Schlagzeuger und einer Sängerin. Weitere engagierte Musiker jenseits der 60 Jahre sind willkommen. Der musikalische Leiter Christian Ribbe sucht vor allem noch einen Keyboarder oder Pianisten - nähere Informationen sind direkt bei ihm erhältlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Silberrocker sollen noch in diesem Jahr erste Konzerte spielen, auch eine CD-Produktion ist geplant. Let´s rock!

„Planet Wissen“

ASB-NRW-Präsident Prof. Dr. Stricker Studiogast bei „Planet Wissen“

news262Eine der kommenden Ausgaben der Informationssendung „Planet Wissen" wird sich rund um das Bürgerschaftliche Engagement drehen. Das Redaktionsteam hat aktuelle Fakten rund um das Thema „Das Ehrenamt - Bürger helfen Bürgern" zusammengetragen und für die Sendung anschaulich aufbereitet.
Studiogäste sind die ehrenamtliche Rettungshundeführerin Annette Fischer und Prof. Dr. Michael Stricker, Präsident des ASB Nordrhein- Westfalen und Ehrenamts-Forscher an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Die Sendung wird von Brigitte Pavetic und Till Nassif moderiert.

Die Ausstrahlung erfolgt am 15. Mai 2009 auf WDR, SWR und Br-alpha ab 15.00 Uhr; zusätzlich auf Br-alpha ab 21.45 Uhr und 1plus ab 17:45 Uhr. Wiederholungen sind zudem vorgesehen am 16. Mai 2009 auf WDR ab 8.20 Uhr, SWR ab 5.00 Uhr, BR ab 12.30 Uhr und RBB ab 14.15 Uhr. Die Sendung dauert eine Stunde.

Die Sendung wird im Rahmen der ARD-Themenwoche zum Bürgerschaftlichen Engagement ausgestrahlt. Berichtet wird vom 10. bis zum 16. Mai 2009 nicht nur im Ersten, sondern auch in allen Dritten TV-Programmen, im Hörfunk und Internet.

Bild: Prof. Dr. Michael Stricker, Präsident des ASB Nordrhein- Westfalen, und Moderatorin Brigitte Pavetic bei der Aufzeichnung der TV-Sendung „Planet Wissen" zum Thema „Das Ehrenamt - Bürger helfen Bürgern". Foto: WDR

Festlicher Jubiläumsempfang

85 Jahre ASB in Bottrop

news263Große Feier in Bottrop am 07. Februar 2009: 85 Jahre ASB, neuer Beirat und dazu auch noch 25 Jahre Seniorenwohnen beim ASB in Bottrop-Welheim. Also gleich drei Mal Grund zur Freude beim ASB in Bottrop. Die neue Beiratsvorsitzende Cornelia Ruhkemper (MdL) und ihr Stellvertreter Bernd Tischler (Techn. Beigeordneter der Stadt Bottrop und OB-Kandidat der SPD) stellten zunächst gemeinsam mit der stellvertretenden ASB-Vorsitzenden Marion Börsting und der Geschäftsführerin der ASB-Betriebs GmbH Annika Schulze-Aquack den neu eingerichteten Beirat vor, der beratend, unterstützend, aber auch ganz konkret fördernd tätig werden wird.

Weiterlesen: Festlicher Jubiläumsempfang

Ich habe noch viel mehr Ideen!

ASB-Modellprojekt „Kulturarbeit mit Kindern“ in Duisburg-Hochfeld zeigte vierte Aufführung

news264Am 06. Februar 2009 verwandelte sich die Alte Feuerwache in Duisburg-Hochfeld wieder in eine bunte Theaterbühne: 20 Kinder, Schülerinnen und Schüler der Duisburger Gemeinschaftsgrundschulen Friedenstraße und Hochfelder Markt, zeigten dort, was sie in Sachen Gesang, Klangbau und Bühnendekoration über Monate mit viel Spaß und Enthusiasmus einstudiert hatten. Der Andrang war enorm: 350 kleine und große Besucher, so viele wie noch nie bei einer Aufführung von „Kulturarbeit mit Kindern“, wollten bei der Premiere dabei sein.

Weiterlesen: Ich habe noch viel mehr Ideen!

Alt erzählt – Jung schreibt auf

ASB Region Düsseldorf startet sein drittes Geschichtsschreiber-Projekt

news265Wer heute 80 Jahre oder älter ist, hat viele Umbrüche erlebt und in seinem Leben oft schwierige Situationen meistern müssen. Ältere Menschen können von Dingen erzählen, die sich Jüngere kaum mehr vorstellen können – und sie erzählen gerne. Der ASB Region Düsseldorf möchte diesen Erinnerungsschatz bewahren und startete Anfang Februar sein drittes Geschichtsschreiber-Projekt. Dabei besuchen Freiwillige ältere Menschen, lassen sich deren Lebensgeschichte erzählen und schreiben diese auf.

Weiterlesen: Alt erzählt – Jung schreibt auf

Der ASB NRW ist Mitglied im

Der ASB NRW e.V. ist Mitglied im Verband Der Paritätische NRW

ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“

asb nrw broschuere pflegebeduerftig was nun 2017 180

Die ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“ beinhaltet die Neuerungen durch das Pflegestärkungsgesetz seit 01. Januar 2017. Mehr Infos hier

Download der Broschüre als PDF

Lehrgänge

landesschule 180

Kommende Aus- und Fortbildungen an der
ASB-Landesschule NRW
Die Termine für die Lehrver-
anstaltungen sind hier
online einsehbar.

Flüchtlingshilfe

asb kjhi fluechtlinge bbechtloff2014 016 180

 

Der ASB ist in der Flüchtlingshilfe engagiert und betreut in NRW viele Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Mehr Infos und aktuelle Nachrichten dazu hier

Diversity

charta der vielfalt logo 180

Auch der ASB Deutschland e.V. und der ASB NRW e.V. haben die Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" unterzeichnet. Die Umsetzung der Charta hat zum Ziel, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller und geschlechtlicher Identität. mehr

Die "Charta für Vielfalt" ruft jedes Jahr zur Teilnahme am Deutschen Diversity-Tag auf.

trailer-100-hnr-1Hilfe auf Knopfdruck
Mit dem Hausnotruf-Service des ASB fühlen Sie sich zu Hause sicher. Rund um die Uhr! Mehr Infos hier

trailer-100-hnr-1Arbeiter-Samariter-Jugend
Wir bewegen was: Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) ist der Jugendverband des ASB. Mehr Infos hier

trailer-100-121-fsj-bfd

Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst
Der ASB in NRW bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Mehr Infos hier

Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V. | Kaiser-Wilhelm-Ring 50  | 50672 Köln  | Tel. 0221-949 707-0  |  Fax: 0221-949 707-19
E-Mail: kontakt@asb-nrw.de | Internet: www.asb-nrw.de

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign